Illustration

Datenschutz

Der Gemeinsame Bundesausschuss beschloss im Jahr 2002 die Einführung eines flächendeckenden Mammographie-Screening-Programms und erarbeitete im Anschluss die rechtlichen Grundlagen zur Umsetzung.

 

In der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie wurde die Errichtung von „Zentralen Stellen“ beschlossen, welche mit der Aufgabe des Einladungswesens und des Terminmanagements für das Screening-Programm betraut sind.

 

Zur Erfüllung Ihrer Aufgaben, verwenden die Zentralen Stellen die Daten der Melderegister aller Anspruchsberechtigten Frauen, unabhängig von Ihrem Versicherungsschutz.

 

Die Gesetzliche Grundlage, die betroffenen Daten sowie Informationen über den Datenfluss sind nachzulesen in der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie unter § 13, sowie in der Anlage 9.2. BMV Ä/EKV - Anhang 9.

 

Unter dem Menüpunkt Links haben wir die betroffenen Rechtsgrundlagen für Sie zusammengefasst und Sie können sie direkt aufrufen.